Monthly Archives

Oktober 2014

Anfrage der Bürgeraktion Hilden im Stadtentwicklungsausschuss am 22. Oktober 2014

Belastungen durch Asbest nach Großbrand

Offenbar hat der Großbrand an der Herderstraße vom 14. September 2014 größere Auswirkungen als bisher verwaltungsseitig öffentlich eingeräumt. In der heutigen Ausgabe der RP wird eine Umweltexpertin des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) zum Sachverhalt, dass seit fünf Wochen eine fachgerechte Entsorgung von abgeplatzten Asbestteilen der Bedachung auf sich warten lässt, mit den Worten zitiert: „Ich habe gedacht, das kann doch wohl nicht wahr sein… Ich kann die Sorge der Anwohner verstehen. Die Stadt hätte schnell reagieren und das Zeug wegschaffen müssen, so lange es vom Löschwasser noch feucht ist.“

In diesem Zusammenhang stellen wir folgende Fragen:

1. Was hat die Verwaltung unternommen, um – unabhängig von Zuständigkeiten – die Anwohner in der Umgebung des Schadenereignisses zu schützen?

2. Wie werden die Bürger informiert?

3. Welchen externen Sachverstand hat die Stadt zur Gefährdungsabschätzung und zur Eingrenzung/Beseitigung des Gefährdungspotentials hinzugezogen?

4. Warum wurde das kontaminierte Material nicht schnellstmöglich fachgerecht entsorgt?

5. Was veranlasst die Verwaltung anzunehmen, dass Warnschilder, ein Zaun und verschlossene Werkstore geeignet sind, trockene Asbestfasern an der Verbreitung zu hindern, oder was hat die Stadt ansonsten bisher zur Umwelt-Schadensbegrenzung /-minimierung unternommen?

6. Wurden die Bestimmungen zum Umgang mit Asbest am Brandort bisher eingehalten?

7. Hält die Verwaltung eine Sperrzone, die auf das Firmengelände der ausgebrannten Gebäude beschränkt ist, für ausreichend?

8. Was ist bisher unternommen worden, um verwehte Asbestteile einzusammeln und die gefährlichen Fasern zu binden?

9. Ist das Waschen von Gartenerzeugnissen in der näheren Umgebung wirklich ausreichend? Sollten sie nicht vorsorglich besser entsorgt werden?

10. Was unternimmt die Stadt zur Dekontamination des Umfelds?

gez. Ludger Reffgen                                    gez. Markus Hanten
Fraktionsvorsitzender                                Ratsmitglied

Gruselig

Jahrmarkt in Hilden. Am übernächsten Wochenende ist es wieder so weit. Das Itterfest steht an. Einige, die das offene Visier scheuen wie der Teufel das Weihwasser, können es offenbar nicht abwarten, bis Geisterbahn, Raupe und Co. wieder Gruselstimmung vermitteln und basteln schon mal an eigenen Horror-Geschichten.

Im Mittelpunkt der Szenarien: die Werbegemeinschaft. Darstellungsprinzip: Je unappetitlicher desto besser. Dargeboten wird das Ganze der Politik und den Medien, denen man offensichtlich zutraut, in jedem stinkenden Topf rühren zu wollen.

Mag sein, dass einige der Adressaten gelegentlich tatsächlich selbst den Eindruck eines Gruselkabinetts vermitteln. Aber wer echte Gruselstimmung mag, sollte auf der Kirmes mal wieder eine Fahrkarte für die Geisterbahn lösen und nicht darauf setzen, dass Politiker und Presseleute sich als Helfershelfer lichtscheuer Gestalten in der Unterwelt verdingen lassen.

 

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen