Sternenkinder erstmals beigesetzt – Eltern bekommen Gebührenbescheide

By 14. September 2018Neues

 

Auf dem Südfriedhof fand jetzt auf einem eigens, schön hergerichteten Grabfeld die erste Sammelbestattung von Sternenkindern statt. 33 nicht lebensfähige Kinder wurden in einem kleinen Gemeinschaftssarg dort beigesetzt. Dem Vernehmen nach wohnten nur wenige Angehörige der feierlichen Zeremonie bei. Viele Eltern wollen es sich offenbar ersparen, Monate nach dem Schwangerschaftsabbruch emotionale Wunden neu aufzureißen.

Der Stadtrat hatte im vergangenen Jahr einhellig die Anlage eines Sternenkinderfelds begrüßt, das auf Initiative und Spenden der beiden großen Kirchen und des Bestattungshauses Kreuer zustande kam. Nicht einigen konnte sich der Rat, auf im Rahmen der Beisetzung entstehende Gebühren zu verzichten. Dies ist in anderen Städten üblich. Bürgermeisterin und Ratsmehrheit – mit Ausnahme von BA und später auch der Grünen – beharrten darauf, für die bei der Stadt entstehenden Kosten von rund 300 Euro im Umlageverfahren Gebührenbescheide ausstellen zu können.

Bei den Eltern der jetzt erstmals beigesetzten „Frühchen“ und Fehlgeburten dürften – ungeachtet ihrer Beteiligung auf dem Friedhof – in Kürze wohl doch die Gefühle neu aufgewühlt werden. Spätestens, wenn ihnen die Zahlungsbescheide aus dem Hildener Rathaus ins Haus flattern.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen