Skip to main content

BA fordert einheitliche Sozialermäßigungen

By 23. Februar 2015Februar 25th, 2015Anträge / Anfragen
Wer in Hilden das städtische Kulturangebot wahrnimmt und einen Sozialrabatt beanspruchen kann, bekommt nicht immer den gleichen Preisnachlass. Manchmal auch gar keinen. Je nachdem, ob städtische Kulturveranstaltungen oder sonstige städtische kulturelle Angebote in der Stadthalle, in der Bücherei oder an einem anderen Ort stattfinden, kann die Sozialermäßigung auf Eintrittspreise und Gebühren in Hilden bislang recht unterschiedlich ausfallen.
Die Bürgeraktion fordert jetzt von der Verwaltung im Kulturausschuss, künftig für diesen Personenkreis einheitliche Preisnachlässe vorzusehen:
ANTRAG zur Sitzung des Ausschusses für Kultur und Heimatpflege am 20.02.2015
Harmonisierung der Sozialtarife und -vergünstigungen bei kulturellen Angeboten und Veranstaltungen der Stadt Hilden
Die Verwaltung wird beauftragt, die Sozialermäßigungen bei allen städtischen Kulturveranstaltungen und -angeboten zu vereinheitlichen.
Begründung
Wie der Sitzungsvorlage WP 14-20 SV 41/018 zu entnehmen ist, wird die Sozialermäßigung bei städtischen kulturellen Angeboten und Veranstaltungen z. T. sehr unterschiedlich gehandhabt. Angeboten mit Sozialnachlass stehen solche ohne, oder nur mit abgestufter Ermäßigung gegenüber. Angesichts der – nach Erkenntnissen des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes  – auch in unserer Region z. T. rasant steigenden Armutsrate ist davon auszugehen, dass die Bedeutung der Sozialermäßigungen zur gesellschaftlichen und kulturellen Teilhabe in Zukunft tendenziell zunimmt. Vor diesem Hintergrund, aber auch grundsätzlich empfiehlt sich eine Harmonisierung der Sozialtarife, zumindest soweit die Angebote und Veranstaltungen im Einfluss- oder Verantwortungsbereich der Stadt liegen.

Leave a Reply