Skip to main content

Bürgeraktion legt eigenen Vorschlag zur Entwicklung der Unterstadt vor

Ziel: Den gesamten westlichen Eingangsbereich der Innenstadt aufwerten

 Bevor das so genannte „Integrierte Handlungskonzept“ zur Verbesserung einzelner Bereiche der Hildener Innenstadt in der kommenden Woche in die Phase der politischen Beratung geht, hat die Bürgeraktion einen eigenen Vorschlag zur Umgestaltung der Unterstadt vorgelegt. „Wir sind damit der Einladung der Baudezernentin gefolgt, möglichst vor der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses Änderungswünsche oder eigene Vorschläge zum Konzept der Innenstadtentwicklung beizutragen“, erklärt Fraktionsvorsitzender Ludger Reffgen. Im Übrigen gehe es seiner Fraktion darum, den Entwurf der Bürgeraktion den anderen Fraktionen für deren interne Beratungen bereits zur Verfügung zu stellen.

Konkret beschäftigt sich der Entwurf mit der Umgestaltung des westlichen Innenstadteingangs an der Benrather Straße zwischen Poststraße und Eller Straße. Diesem Bereich möchte die Bürgeraktion „ein radikal neues Gesicht geben“. Dazu sieht der Entwurf eine großzügige Umgestaltung der unattraktiven Verkehrsachsen in einen elliptischen Kreisverkehr mit attraktiver Platzgestaltung vor. Der Umbau solle, so Reffgen, auf das gesamte Umfeld ausstrahlen. Nach Meinung der Bürgeraktion sei dieser Effekt auch unverzichtbar, wolle man das Steinhäuser-Center wirklich aus der „Schmuddelecke“ führen.

Nach dem Plan der Bürgeraktion fallen Bürgersteig und Parkstreifen auf der Stadthallen-Seite weg. Stattdessen sollen die Fußgänger auf einem beleuchteten Fußweg durch die angrenzende Grünanlage entlang der Itter geführt werden. Passanten, die den Platz kreuzen wollen, sollen in Höhe des Museums Überwege mit Anschluss an die vorhandene, intakte Itterbrücke erhalten. Die Verkehrsführung schaffe im Übrigen die Voraussetzung, den Verkehrsfluss zu verstetigen und die Poststraße in alle Richtungen anzubinden.

Sollte der Umbau realisiert werden, biete er die Chance zu einer neuen und nachhaltigen Stadtentwicklung und begünstige eine attraktive Mitte mit mehr Grün. Ein neuer, lebenswerter Platz schaffe zusätzlichen Identifikationsraum für die Stadt und trage dazu bei, an exponierter Stelle die Stadt unverwechselbar zu machen. Auch zu seiner Namensgebung hat die Bürgeraktion bereits einen Vorschlag: Die bisher noch nicht vergebene Bezeichnung „Wilh.-Fabry-Platz“ könnte einen unmittelbaren Bezug zum anliegenden Wilh.-Fabry-Museum herstellen. Und bei dieser Gelegenheit, gibt Reffgen zu bedenken, ließe sich gleichzeitig mit geringfügigen Umbenennungen das verwirrende Durcheinander in der Bezeichnung von Benrather Straße und Fritz-Gressard-Platz durch eine klare Zuordnung einzelner, abgeschlossener Straßenzüge auflösen.

 

 

 

Leave a Reply