Unser Standpunkt: Klassenbildung an Hildener Grundschulen während der Corona-Pandemie

Der Zeitpunkt ist richtig, das Thema berechtigt: Aufgrund der wochenlangen Unterrichtsausfälle an den Schulen erörtern manche Eltern aktuell mit den Grundschullehrern eine Rückstufung ihrer Kinder in die erste Klasse. Damit könnte es nach den Sommerferien, wenn zum neuen Schuljahr die Erstklässler eingeschult werden, in einigen ersten Klassen richtig voll werden. Vorausschauend wäre es also gut, sich auf diese Situation einzurichten und Vorsorge zu treffen. Um eine Entwicklung zu verhindern, bei der die Schulen, die Stadt und die Politik von den Ereignissen überrollt werden, hat die Bürgeraktion dem Schulausschuss dazu einen Beschlussvorschlag unterbreitet:

„In Kenntnis und Erwartung starker Verwerfungen durch die Coronana-Pandemie beschließt der Schulausschuss, den absehbar vermehrten Rückstufungen von Kindern an Grundschulen in den nächsten Monaten vorübergehend durch die Zulassung von Überhangklassen vorausschauend zu begegnen. Die zusätzlichen Klassen sollen schwerpunktmäßig dort zustande kommen, wo die personellen und räumlichen Voraussetzungen es ermöglichen, dem zusätzlichen Bedarf zur Vermeidung unverhältnismäßiger Spitzen zu entsprechen.“

Der Ausschuss mochte darüber vorläufig nicht befinden. Erst in der November-Sitzung – gegen Ende des ersten Schulhalbjahrs – soll darüber gesprochen werden.