Skip to main content

Das Wichtigste in Kürze.

  • Nach kontroverser Debatte: Entscheidung im Schulstreit

Am Mittwoch hat der Rat den Beschluss des Schulausschusses bestätigt: Im Sommer darf die Astrid-Lindgren-Schule eine dritte Eingangsklasse bilden. Damit wird der Schule die Möglichkeit eingeräumt, im nächsten Schuljahr dem außergewöhnlich starken Geburtenjahrgang bei den Erstklässlern entsprechen zu können. Die Bürgeraktion hat dem unter anderem zugestimmt, weil sie sich an eine häufig versprochene Zusage gehalten sah, die der Schule als Kompromiss-Zugeständnis beim Beschluss des Schulentwicklungsplans 2018 gegeben wurde.

 

  • RE 47: Halt in Hilden

Wenn der Regionalexpress RE 47 gegen Ende des Jahres seinen Betrieb aufnimmt, wird er auf der Strecke zwischen Remscheid und Düsseldorf auch am Hildener Bahnhof halten. Der Rat hatte sich für einen der beiden Bahn-Haltepunkte in Hilden zu entscheiden. Der Abstimmung war eine Beratung vorausgegangen, bei der die BA ergänzend die Anbindung des Gewerbegebiets West in die Argumentations-Waagschale geworfen hatte. Durch das neue Angebot wird es in Hilden täglich 18 zusätzliche Fahrten je Richtung geben.

 

  • Stele Leo Meyer: Entscheidung verschoben

Nachdem es so aussieht, dass für die Stele zum Gedenken an den vor den Nazis im Dritten Reich geflüchteten Juden, Leo Meyer, doch noch ein würdiger Platz in der Innenstadt gefunden werden kann, haben die Fraktionen im Stadtrat eine Entscheidung über die Standort-Frage einmütig verschoben.