Skip to main content


Mit Sicherheit einer der Höhepunkte bei den diesjährigen Hildener Jazztagen: Bei ihrem Konzert in der vollbesetzten Reformationskirche begeisterten Sängerin und Pianistin Tamara Lukasheva und der Trompeter und Soundkünstler Matthias Schriefl das Publikum gestern Abend mit einer multikulturellen Mischung aus Jazz sowie ukrainischer und alpenländischer Folklore auf hohem musikalischen Niveau. Ihr Vortrag geriet zu einem Festival-Konzert der besonderen Art, bei dem die Sehnsucht nach Frieden, Freiheit und Völkerverständigung aus naheliegenden Gründen zur alles umspannenden Kraft wurde.

 

FOTO: BÜRGERAKTION HILDEN