Skip to main content

„Schade, schade um ‚das rote Häuschen‘!“

By 10. Mai 2014Dezember 29th, 2020Flyer, Meinung

Us Ellens Villa an der Düsseldorfer Straße vergammelt zusehens.

Wer unter den alten Hildenern kennt es nicht: Us Ellens Wohnhaus an der Düsseldorfer Straße – von Hildens legendärer Bürgermeisterin gerne liebevoll „das rote Häuschen“ genannt. Das Gebäude gegenüber der alten Lackfabrik, das Dr. Ellen Wiederhold bis zu ihrem Tod im Jahr 1995 gemeinsam mit ihrer Haushälterin Hanna Häßling als Wohnhaus diente, verfällt mehr und mehr.

Das zur Straßenseite keineswegs protzige, eher bescheiden und zurückhaltend wirkende Haus, in dem einst so viele aus und ein gingen und in dem folgenschwere Entscheidungen für Hilden getroffen wurden, ist dem Verfall preisgegeben. BA-Bürgermeister-Kandidat Ludger Reffgen, der zwischen 1974 und 1994 viele Jahre Ellen Wiederhold hautnah in der politischen Zusammenarbeit erlebt hat, ist entsetzt: „Nachbarn an der Düsseldorfer Straße haben mich auf den fortschreitenden Ruin angesprochen. Schade, schade, ich wünschte, es wäre erhalten worden.“