Skip to main content

Schulausschuss: Corona an Hildener Grundschulen

Bürgeraktion fordert pragmatische Maßnahmen für den Schulalltag. Wie der Schulausschuss auf die Krise reagiert.

In einem leidenschaftlichen Appell hat die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Bürgeraktion (BA), Doris Spielmann-Locks, im Ausschuss für Schule und Sport dafür geworben, in der Pandemie-Krise von einer reagierenden Strategie zu einer vorausschauend präventiven Haltung an den Hildener Grundschulen überzugehen. Sie stieß damit bei den anderen Ausschussmitgliedern jedoch auf kein Gehör.

Auslösend war ein bereits im Mai von der BA-Fraktion vorgelegter Antrag, aufgrund vermehrt zurückversetzter Schüler an Grundschulen die Bildung von Überhangklassen zu ermöglichen. Aktuell sah Spielmann-Locks durch die momentane Diskussion um kleinere Klassen und Lerngruppen zusätzliche Gründe für diesen Antrag. Gleichzeitig plädierte sie dafür, nicht erst auf eine weitere Verschlechterung der Situation durch erhöhte Infektionszahlen zu warten, sondern baldmöglichst der aktuellen Empfehlung vieler Wissenschaftler zu folgen und mit der Bildung kleinerer Klassen einen proaktiven Beitrag zur längerfristigen Aufrechterhaltung des Unterrichts zu leisten.

Ausschuss beschließt erst einmal „Abwarten und Nichtstun“

Dem widersprach vehement die Verwaltung. Sie setzte sich trotz der zugespitzten Lage nachdrücklich für ein Abwarten ein und sah aktuell keine Veranlassung, vorausschauend tätig zu werden. Man werde die Entwicklung beobachten und „am Ball bleiben“, hieß es von Seiten des Schuldezernenten.

Auch die anderen Fraktionen zögerten vor mutigen Schritten und fürchteten gar Konflikte mit der Schulaufsicht des Kreises. Diese Sorge erscheint der BA-Fraktionsvize indes unbegründet: In der Nachbarstadt Haan werde an einer Grundschule mit Zustimmung der Kreisschulaufsicht eine Überhangklasse gebildet, hält Spielmann-Locks dagegen.

Bei der abschließenden Abstimmung wurde der BA-Antrag, generell – falls die räumlichen und personellen Voraussetzungen es an den einzelnen Schulen erlauben – kleinere Klassen zu bilden, mit großer Mehrheit abgelehnt.

Derzeit sitzen in Hildener Grundschulen bis zu 31 Kinder in einer Klasse zusammen – deutlich mehr, als die kommunalen Klassenrichtzahlen vorgeben.