SKANDALÖSE WIDERSPRÜCHE – Warum Buchhandlungen wieder geöffnet haben, die Hildener Stadtbücherei aber vorerst geschlossen bleibt

By 16. März 2021März 18th, 2021Analyse, Neues

Während die Buchhandlung Thalia in der Mittelstraße von den Lockerungen der Corona-Schutzverordnung profitiert und wieder geöffnet hat, bleibt die Stadtbücherei noch geschlossen. Warum das so ist, wollte Ludger Reffgen, Fraktionsvorsitzender der Bürgeraktion (BA), in der Ratssitzung wissen und richtete die Frage nach dessen Vortrag zur Lage direkt an den Ersten Beigeordneten und Kulturdezernenten, Sönke Eichner. Der verwies auf Personalprobleme in der Bibliothek, die ein schnelles Wiedereröffnen unmöglich machten.

Damit mochte sich Reffgen nicht zufrieden geben und hakte nach. Die Bücherei sei seit Januar geschlossen, erläuterte Eichner vor den Augen und Ohren der Öffentlichkeit. In der Ausleihe habe man zu großen Teilen mit Honorarkräften gearbeitet, deren Verträge aufgrund der Schließung nicht verlängert worden seien. Jetzt habe man auf die Schnelle nicht das erforderliche Personal zur Hand, um kurzfristig wieder in den Normalbetrieb überzugehen. Jedenfalls sei er auch nicht in der Lage, dafür aktuell einen Termin zu nennen.

Heuern und Feuern im Bereich des Beigeordneten für Kultur und Soziales

Das Thema schien im 64-köpfigen Stadtrat außer die BA niemanden zu interessieren. Kein Wort zu der Empörung auslösenden Auskunft des gut dotierten Wahlbeamten, der auch Sozialdezernent der Stadt ist, dass die Personalsituation in seinem Zuständigkeitsbereich offenbar ein Heuern und Feuern von Mitarbeitern ermöglicht. Schlimmer noch, diese Möglichkeit nicht nur theoretisch besteht, sondern der SPD-nahe Beigeordnete auch praktisch davon Gebrauch macht.

Glaubt man übrigens den offiziellen Verlautbarungen aus dem Rathaus, so, wie sie von der Presse brav veröffentlicht werden, lässt die neue Corona-Schutzverordnung zu wenig Spielraum. Die Vorgaben der aktuellen Verordnung könnten von der Stadtbücherei noch nicht erfüllt werden, heißt es da. Deshalb hätten sich Nutzer der Einrichtung noch zu gedulden, müsse auf eine Öffnung für Publikumsverkehr vorerst verzichtet werden.

Die Wahrheit, warum eine große Buchhandlung auf der Mittelstraße für Kunden wieder geöffnet ist, Bücherfreunde aber in gut hundert Meter Luftlinie Entfernung am Nové-Město-Platz vor verschlossenen Türen stehen, erfahren die Leser in den Medien nicht. Skandalös!